Archaeoinformatics

work in progress…

Die Archäoinformatik stellt die Schnittstelle zwischen der Archäologie und der Informatik dar, innerhalb der anwendungsorientiert Problemstellungen angegangen und gelöst werden. Beispielsweise kann für ein Open Source GIS ein spezieller Algorithmus geschrieben und als Tool in das GIS eingebunden werden, der für Raumanalysen die Polygone des Voronoi-Diagrams besser berechnet. Es können aber auch Rechenverfahren entwickelt werden, die der Interpolation von 3-D-Geländemodellen dienen und bestimmte Formationen im spezifischen Relief aussagekräftig hervorheben. Die zweite Hauptachse der Archäoinformatik ist die Entwicklung und Verbesserung signifikanter Rechenverfahren zur Beschreibung archäologischer Problemstellungen quantitativer Analysen der Statistik/ Stochastik. Auch hier sind Open Source Software Programme, wie R, richtungsweisend, die mit offenem Quellcode zielgerichtet mit spezifischen Tools erweitert werden können. Drittens ist die Archäoinformatik in der Daten- und Datenbankenverwaltung sowie deren Architektur unabdingbar, besonders im Hinblick auf die Umsetzung von Datenstandards und der Langzeitarchivierung. Darüber hinaus werden vielerlei computergestützte Verfahren (Hard- und Softwarekomponenten) im Prospektions- und Dokumentationsverfahren archäologischer Ausgrabungen, z.B. Geomagnetik, Tachymetereinmessung und Fundstellendatenbank-Verwaltung, allgemein der angewandten, d.h. praktischen Archäoinformatik zugesprochen.

Im Gegensatz dazu steht die theoretische Archäoinformatik, die sich konzeptuell mit der Neu- und Weiterentwicklung von Modellen auf abstrakter Ebene beschäftigt, beispielsweise der Datengeneration aus Artefakten (Scherben, Silices etc.), die dann weiterausgewertet werden können (Gefäßrekonstruktion, statistische Analysen etc.).

Im englischsprachigen Raum wird die Archäoinformatik unter der Bezeichnung Computational Archaeology zusammengefasst.

 

Studienstandorte in Deutschland:

Universttät Bamberg, Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie, http://www.uni-bamberg.de/iadk/ivga/

Universität Kiel, Archäoinformatik, http://www.ufg.uni-kiel.de/index.php?option=com_content&view=article&id=85&Itemid=109

 

Abschlussarbeiten:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *