Digital Humanities and Digital Cultural Heritage

Short English:

The aim of the JRG Digital Humanities is the establishment of knowledge for digital methods and standards in the humanities and the arts. The spectrum of the young discipline of digital humanities ranges from the corpus linguistics through computer philology to applied computer sciences. The JRG thus complements the ongoing projects of the Heidelberg Research Architecture (HRA) in the field of digital cultural heritage, which involve issues revolving around the standardization of workflows and the digitization and treatment of heterogeneous data sets (text, sound, images, and data). In addition, the JRG supports the HRA with the conceptual development of the teaching of innovative methods of digital humanities at Heidelberg University and are planning to jointly organize workshops, training sessions, and seminars at different levels of knowledge for specific target groups.

Within the framework of this research group we examine discourses linked to new possibilities in the use of digital methods in archaeology and evaluate opportunities and risks associated with big research datasets. This will result in standardized workflows for further archaeological investigations. We are also part of a team which works with GIS and LIDAR laser scanning data (2D and 3D modelling) in cooperation with a network of various research institutions within a digital research infrastructure. Furthermore, we are developing VREs (virtual research environments) for specific workflows such as the digitization of sub-projects in the humanities and arts.

We are working on a specific research infrastructure for the needs of archaeological sciences. So we develop an Archaeological Information System (AIS) in cooperation with the project OpenAtlas at Vienna University. The open source OpenAltlas is a database application for the work with archeological, historical and spatial data for GIS software like QuantumGIS.

 

German:

Seit Oktober 2013 gibt es am Cluster of Excellence “Asia and Europe in a Global Context” der Universität Heidelberg eine neue Junior Research Group “Digital Humanities and Digital Cultural Heritage”. Dort wird eine explizite Forschungsdateninfrastruktur für die archäologischen Wissenschaften entwickelt, die u.a. innovative Forschungsansätze der Digital Humanities erschließt, wobei aber der Focus primär auf Digital Cultural Heritage gerichtet ist.

Die Digital Humanities, also die digitalen Geisteswissenschaften sind in Deutschland eine noch sehr junge Disziplin. In Deutschland gibt es lediglich einen Lehrstuhl mit Namen „Digital Humanities“, der erst 2011 an der Universität Würzburg initiiert wurde. Zu den Kerndisziplinen der Digital Humanities gehört die Computerphilologie, die Digitalen Geschichtswissenschaften, die Computerlinguistik sowie Teilbereiche der Archiv- und Bibliothekswissenschaften und Angewandten Informatik.

Dahingegen sind unter der Sammelbezeichnung Digital Cultural Heritage digitale Forschungsansätze der Heritage Sciences, also der Denkmalpflege, Geo- und Landschaftsarchäologie sowie Archäoinformatik, Kulturinformatik, GIScience bzw. Geoinformatics und dem Scientific Computing zu verstehen. Digital Humanities und Digital Cultural Heritage haben trotz der recht unterschiedlichen Zielgruppen gemeinsam, dass sie digitale Methoden der Informatik den Geistes- bzw. den Kulturwissenschaften näher bringen, und somit eine Vermittlerfunktion zwischen den klassisch arbeitenden Geistes- und Kulturwissenschaften und der Informatik übernehmen.

So ist auch die Junior Research Group “Digital Humanities and Digital Cultural Heritage” als Schnittstelle im Spannungsfeld zwischen traditionellen und digitalen Forschungsansätzen zu verorten. Es werden nicht nur neue Perspektiven digital basierter Forschungen auf theoretischer Ebene aufgezeigt, sondern Risiken und Probleme im praktischen Umgang mit großen Datenmengen sind ein Hauptthema. Diese Forschungen zum Umgang mit großen Datenbeständen haben einerseits ein sehr hohes Erkenntnispotential, jedoch müssen andererseits oft dafür noch grundlegend fachspezifische Standards und auch technische Problemlösungen entwickelt werden. Beispielsweise können mit LIDAR Airborne Laserscandaten Modelle der Geländeoberfläche virtualisiert werden, die die genaue Oberfläche ohne verfälschende Vegetation zeigen, da die störend wirkende Pflanzenbedeckung mit Impulsfiltern herausgerechnet werden kann. So entstehen hochdetaillierte 3D-Geländemodelle, die anthropogen verursachte Strukturen, wie Wege, Wallanlagen, Burgen, Hügelgräber, etc., durch signifikante Überhöhung plastisch hervortreten lassen. Besonders im Wald, in dem viele Bodendenkmäler aufgrund des dichten Baumbewuchses mit klassischen Prospektionsverfahren der Archäologie bisher nicht erkannt werden konnten, werden durch die systematische Analyse von LIDAR Geländeoberflächenmodellen sehr viele neue Fundstellen entdeckt. Aber auch die innere Struktur und oft unbekannte Gesamtausdehnung eines einzelnen Bodendenkmals kann dabei detailliert untersucht werden. Die Methoden zur Interpolation der virtuellen Geländemodelle sind meist Anleihen aus der Geoinformatik, die nun in der Archäologie spezifisch angepasst eingesetzt und weiterentwickelt werden und damit ganz neue Perspektiven für weitere Forschungen der Landschaftsarchäologie und Archäoinformatik eröffnen.

Die Junior Research Group „Digital Humanities and Digital Cultural Heritage“ greift genau diese neuen digitalen Forschungsansätze auf. In einem Team werden die Kompetenzen der Geistes- und Kulturwissenschaften mit denen der Informatik vereint. Der stark interdisziplinäre Charakter der Forschungsmethoden ist auch in zahlreichen Projekten des Cluster of Excellence “Asia and Europe in a Global Context” der Universität Heidelberg wiederzufinden.  Hier bestehen Perspektiven in der Verknüpfung mit weiteren digital basierten Projekten: In Forschungsverbünden werden die Daten nicht nur zusammengeführt, sondern auch kollaborativ ausgewertet. Und so können wechselseitig noch bestehende Forschungsgrenzen hocheffektiv überwunden werden.

Ganz konkret werden in der JRG in einem Projekt mit der Goethe Universität Frankfurt die heterogenen Forschungsdaten zur Spätantike in Lothringen virtuell zusammengebracht. Die auszuwertenden Archivbestände reichen von der Harvard University Cambridge, dem Regnum Francorum in Schweden, den Landesämtern für Denkmalpflege in Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Bayern, dem University College London bis hin zum Service Régional de l’Archéologie de Lorraine in Metz und der Université Paris Sorbonne. In einer virtuellen Forschungsplattform könnten diese transatlantischen, um den halben Globus verstreut vorliegenden Daten im Kontext zueinander ausgewertet werden. Dabei entstanden fundierte, gewichtige Ergebnisse, die nicht auf einer mehr oder weniger kleinen, zufällig bedingten Forschungsdatenmenge der Erhebung basierten. Solche quantitativen Studien liefern statistisch signifikante und reproduzierbare Ergebnisse, die mehr und mehr auch in den „traditionellen“ Geistes- und Kulturwissenschaften zum Einsatz kommen  ­̶  auch wenn sie dort oft noch die Ausnahme sind.

In der JRG werden diese neuen Möglichkeiten im Einsatz von digitalen Methoden, Tools und Theorien sowie virtuellen Arbeitsumgebungen erforscht und entwickelt. Dabei entsteht ein Netzwerk, das bisher meist auf eine Disziplin oder Region beschränkte Forschungen miteinander verknüpft und somit den Verbundpartnern wechselseitig neue Horizonte eröffnet.

Die JRG ist als Core Facility zu verstehen, die institutsübergreifend nicht nur am Cluster of Excellence angesiedelt ist, sondern auch am IWR, d.h. Interdisziplinären Institut für Wissenschaftliches Rechnen. Des Weiteren erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit der fachübergreifenden Heidelberg Research Architicture, die digitale Forschungsinfrastrukturen für Projekte entwickelt und digitales Wissen auch in Schulungen vermittelt. Grundlegend werden die Forschungen der JRG Digital Humanities durch die Unterstützung innerhalb des Zukunftskonzeptes der Exzellenzinitiative „Field of Focus 3“ der Universität Heidelberg ermöglicht. Das Spektrum der in diese Forschungen involvierten Disziplinen reicht von den Wissenschaften der Archäologie und Geschichte, über die Sprach- und Literaturwissenschaften bis hin zu den transkulturellen Asienwissenschaften an der Universität Heidelberg sowie weiteren internationalen Forschungsinstitutionen.

Am Cluster of Excellence und Interdisziplinären Institut für Wissenschaftliches Rechnen der Universität Heidelberg bestehen für Studien der Digital Humanities und Digital Cultural Heritage phantastische Möglichkeiten, da hier in den letzten Jahren besonders zahlreiche digital basierte Projekte entstanden sind, die mittlerweile nicht nur im nationalen Kontext als richtungsweisender State of the Arts anzusehen sind. Die disziplinüberscheitenden Forschungsansätze der Junior Research Group können somit an der Universität Heidelberg zielgerichtet umgesetzt werden, da diese nicht an nur ein Institut angebunden ist. Dies stellt die dringend benötigte Basis für kollaboratives Arbeiten mit gleichberechtigten Partnern dar, wobei systematisch und standardisiert über institutionelle Forschungsgrenzen hinweg neues Wissen generiert wird.

http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/research/jrg/jrg-digital-humanities.html

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *