Tag Archives: Archäoinformatik

Call for Papers: 8. Workshop der AG CAA Computeranwendungen & Quantitative Methoden in der Archäologie am 10.-11. Februar 2017 in Heidelberg

flyezuk_5-4-caa17_161027-small_seite_1
Die AG Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie e.V. und das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg laden zum 8. CAA-Workshop am 10.-11.2.2017 nach Heidelberg ein. Wie in den Vorjahren soll der CAA-Workshop Vertretern verschiedener Disziplinen, die sich mit Computeranwendungen und quantitativen Methoden in der Archäologie beschäftigen, die Möglichkeit geben, über laufende Forschungsprojekte oder Abschlussarbeiten zu berichten sowie über die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Methoden zu diskutieren. Diese Einladung richtet sich ausdrücklich auch an Studierende.
Der Workshop findet von Freitagmittag bis Samstagmittag im Mathematikon der Universität Heidelberg (Im Neuenheimer Feld 205) statt, wo verschiedene Vorträge gehalten und Poster präsentiert werden. Im Anschluss daran werden am Samstagnachmittag parallel mehrere anwendungsorientierte Tutorials angeboten. Informationen zum Programm und zu den Tutorials finden Sie ab dem 5.12.2016 unter http://ag-caa.de/workshop2017/.
Zur Einreichung eines Vortrags oder eines Posters senden Sie uns bitte bis zum 6.11.2016 eine Zusammenfassung von 200–500 Wörtern an workshop@ag-caa.de (in Deutsch, ohne Abbildungen und Literatur, als Anhang im Format doc, odt oder rtf – bitte kein pdf). Bis zum 5.12.2016 erfolgt die Benachrichtigung, ob Ihr Vortrag bzw. Poster angenommen wurde. Der beste Vortrag und das beste Poster werden jeweils mit einem Preis prämiert. Eine Teilnahme am Workshop ist natürlich auch ohne Vortrag oder Poster möglich.
Die Anmeldung zum Workshop und zu den Tutorials ist ab dem 5.12.2016 möglich. Sie erfolgt per Email an workshop@ag-caa.de (bitte angeben: vollständiger Name, Ort bzw. Institution, Status [s.u. Teilnahmegebühren], ggfs. gewünschtes Tutorial). Wir bitten auch alle Vortragenden und Autoren der Poster, sich auf diesem Wege anzumelden.
Ihre Anmeldung wird erst nach Bezahlung der Teilnahmegebühr gültig. Bitte überweisen Sie die Gebühr auf das Konto des Vereins Computeranwendungen und Quantitative Methoden in der Archäologie e.V. bei der Stadtsparkasse München, Stichwort WORKSHOP CAA (BIC: SSKMDEMMXXX, IBAN: DE48 7015 0000 1003 8391 13). Nach Zahlungseingang erhalten Sie eine Anmeldebestätigung. Anmeldung und Bezahlung vor Ort sind ebenfalls möglich; die Tutorials sind dann aber üblicherweise ausgebucht.

Die Teilnahmegebühren betragen:
bis 8.1.2017: Vortragende/Posterautoren, Studierende/Doktoranden, Arbeitslose 15 €, Alle übrigen Teilnehmer/innen 20 €
ab 9.1.2017: Vortragende/Posterautoren, Studierende/Doktoranden, Arbeitslose 20 €, Alle übrigen Teilnehmer/innen 25 €
Es werden bis zu 10 Teilnahmestipendien in Höhe von je 200 € an BA/BSc/MA/MSc/PhD-Studierende vergeben, die einen Vortrag halten oder ein Poster präsentieren. Hierfür ist bis zum 5.12.2016 ein Antrag (200–500 Wörter) mit Angaben zu Betreuer, Art und Thema der Abschlussarbeit mit dem Hinweis “Antrag Reisestipendien” an caa17@iwr.uni-heidelberg.de zu senden.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
K. Lambers • M. Lang • S. Metz • H. Mara • A. Volkmann • M. Winckler
Die AG CAA (http://www.ag-caa.de) ist der deutsche Zweig der internationalen Fachvereinigung
Computer Applications and Quantitative Methods in Archaeology (http://caa-international.org/).
flyezuk_5-4-caa17_161027-small_seite_2

Expert Forum on “The future of archaeological knowledge curation 2021-2026”, 16-17 June 2016 in Athens

The ARIADNE Expert Forum “The future of archaeological knowledge curation 2021-2026” on 16-17 June 2016 in Athens, Greece is organized by the Digital Curation Unit, IMIS-Athena Research Centre. It is co-organized with the Faculty of Information (iSchool), University of Toronto and the Department of Informatics, Athens University of Economics and Business as part of the activities of ARIADNE – Advanced Research Infrastructure for Archaeological Dataset Networking in Europe.

The Expert Forum aims to unite an international community of researchers in a constructive debate on the use of digital technology to ensure the future value of pre-existing archaeological knowledge through further curation, access and reuse. In tandem with organized archaeological databases, corpora and repositories it will reflect on the future of past excavation data and archives, commercial archaeology reports, archaeological museum collections, corpora and gazetteers, historical and ethnographic testimonies, grey literature, and visualizations of archaeological entities. It will seek to synthesize the experiences, know-how and insights of participants on how to address the growing curation crisis in archaeology in an increasingly pervasive networked digital environment, and on the challenges faced and opportunities offered by digital infrastructures in the next 5-10 years. The viewpoints invited are multi-disciplinary and diverse, ranging from academic researchers to practitioners, and from archaeologists to specialists in information, archival science, computer science, and science and technology studies. ARIADNE is looking for informed and thoughtful contributions to an interactive process, rather than for a pre-prepared formal talk or conference paper.

ARIADNE Summer School on archaeological digital curation-

PDF-Text ARIADNE Summer School on archaeological digital curation

This Expert Forum is an initiative of the ARIADNE Special Interest Group on Archaeological Research Methods and Practices, and seeks to take forward the work of a highly successful Expert Forum on Digital Futures of Archaeological Practice 2020-2025 organized in 2015. It is part of a Summer School on the Digital curation of archaeological knowledge: New approaches to digital research, information management and communication in archaeology, planned to take place in Athens between 12–17 June 2016 in Athens, Greece, as an ARIADNE (WP8 – Data and Dataset Design) Trans-National Access (TNA) activity. The Summer School is structured in two parts: a Workshop from 12-16 June, and the Expert Forum on 16-17 June.

A limited number of bursaries, covering the cost of participation, travel and accommodation to a maximum of 1000 Euros, are available to prospective participants who are employed by or are registered as students in an institution located in one of the EU Member States and Associated States. All levels of applicants, from experienced scholars to graduate students, will be considered. Applicants should specify if they wish to attend the Workshop, the Expert Forum, or both. A selection panel will be evaluating bursary applications on a rolling basis until 5 June 2016.

You will find the draft programme and further details on the Expert Forum and Summer School at http://summerschool.dcu.gr
Information on the selection process, eligibility criteria, priorities and application forms can be found on the ARIADNE website, http://www.ariadne-infrastructure.eu/Transnational-Access/How-to-apply Finally, information on the ARIADNE infrastructure is available at http://www.ariadne-infrastructure.eu , and on the Digital Curation Unit at http://www.dcu.gr

Perspektiven der Digitalen Archäologie

In der Archäologie sind digitale Methoden zur Datengenerierung, -erfassung, -auswertung und -darstellung weit verbreitet und gehören zum Standardrepertoire der verschiedenen archäologischen Disziplinen, wo sie spezifiziert an den inner- und außeruniversitären Instituten, Forschungseinrichtungen und innerhalb der behördlichen Denkmalpflege eingesetzt werden.

Der Einsatz der Digitalen Archäologie ist grundsätzlich in vier Anwendungsbereiche zu unterteilen: 1. digitale Prospektions- und Grabungsverfahren, 2. digitale Dokumentations­prozesse der Befund- und Fundbearbeitung bis hin zur Archivierung, 3. digitale Analysen der Befund- und Funderforschung, 4. digitale Aufarbeitungen zur Visualisierung für Rekonstruktionen und (museale) Präsentationen/Publikationen. Diese sehr umfangreichen und heterogenen Anwendungsbereiche digitaler Anwendungen und Methoden können hier in ihrer Gänze nur ansatzweise vorgestellt werden, sodass nur eine ausgewählte Übersicht der wichtigsten Fallbeispiele aufgeführt wird:

Geoelektrische und geomagnetische Prospektionen dienen, durch Messung der unterschiedlichen elektrischen oder magnetischen Leitfähigkeit des Bodens, der Erfassung von anthropogenen Bodeneingriffen, den Spuren von ehemaligen Gräbern, Häusern etc., die lagegerecht in der aus den Signalen generierten Impulsgrafik, oft kombiniert mit einem GPS, dargestellt werden. Die elektromagnetischen Wellenmessungen dienen somit der Erkennung von unbekannten Bodendenkmalen, wie das Projekt ArcLand – Archeo Landscapes Europe[1] mit dem Deutschen Archäologischen Institut zur Vernetzung eines European Cultural Heritage beispielhaft aufzeigt. Die meisten archäologischen Fachbehörden der Bundesländer und zahlreiche universitäre Forschungsprojekte setzen diese Prospektionsverfahren zielgerichtet ein, die auch als Bodenradar und Geomagnetik bezeichnet werden. Fotogrammetrie ist differenzierbar in terrestrische Fotogrammetrie (z.B. entzerrte Befundfotographien) und Aerofotogrammetrie (z.B. stereoskopische Luftbildauswertung), wobei beide ebenfalls etablierte Verfahren zur digitalen Datenerfassung im Dokumentations- und Archivierungswesen sind, die zum Standard der archäologischen Dokumentationsrichtlinien gehören.[2]  Laserscann-Verfahren sind auch in terrestrische und durch Befliegungen (Airborne laser scanning) erhobene Datensätze zu unterteilen. Beiden liegen jedoch ähnliche Techniken der Laserabtastungen zugrunde, die in wählbarer Messpunktdichte (Maschenweite) recht unterschiedlich umfangreiche Datensätze (mit X, Y, Z-Werten) erzeugen und im folgenden Arbeitsschritt zu 2D- oder 3D-Visualisierungen interpoliert werden. Die Haupanwendung von terrestrischen Laserscanns sind Abtastungen von Befundlagen und Gebäude(reste)n, die zur Baudenkmalpflege und Architektur überleiten, und beispielsweise mit georeferenzierten Fotos der Fotogrammetrie zu fotorealistischen digitalen 3D-Objekten animiert werden können.[3] Airborne Laserscanns dienen meist der Erstellung von Geländemodellen, die die Befundlagen in ihrem Umfeld darstellen und oft unter landschaftsarchäologischen Fragestellungen eingesetzt werden.  Diese 3D-Visualisierungen dienen in erster Linie der systematischen Bestandserfassung, aber auch als Grundlage von 3D-Rekonstruktion einer Paläolandschaft, die aber eine umfangreiche (Mess-)Datenmanipulation voraus setzen. Digitale Auswertungsprozesse erfolgen zudem auch mittels Bildannotation sowie perspektivisch mit automatisierter Bildmustererkennung zum typologischen Reihenvergleich bestimmter Artefaktgruppen, wobei Verbindungen zur Kunstgeschichte bestehen.

Weiterhin sind komplexe Geografische Informationssysteme (GIS) und deren konsequente methodische und technische Weiterentwicklung mit Open-Source-Softwarelösungen hin zu WebGIS-Verbünden europäischer Fundstellenlandschaften ein zentrales Thema der Digitalen Archäologie. Sehr wichtig ist dabei die Umsetzung von europaweiten Standards einheitlicher, bzw. interoperabler Koordinatensysteme und WMS (World Map Services) Applikationen, die kooperative Forschungen über bislang bestehende Landes- und Verwaltungsgrenzen hinweg überhaupt erst ermöglichen.[4] Im Gegensatz dazu verfügen Geobrowser meist nicht über zugängliche Basisdatenbanken, da sie hauptsächlich Visualisierungs-Tools mit beschränkten Analyseoptionen sind.


[2] Verband der Landesarchäologen der BRD mit dem Grabungsstandard und Datenbankstandard ADeX: http://www.landesarchaeologen.de/

[3] Beispielsweise Landesamt für Archäologie Sachsen: http://www.archaeologie.sachsen.de/951.htm

[4] INSPIRE (Infrastructure für Spatial Information in the European Community) Richtlinie der EU: http://europa.eu/legislation_summaries/environment/general_provisions/l28195_de.htm

http://inspire.jrc.ec.europa.eu

ArchaeoLandscapes

ArchaeoLandscapes ist ein Projekt der Europäischen Union, das die Kooperationspartner der archäologischen Institute, Universitäten und Landesbehörden zusammenbringt und somit den Dialog im europäischen Kontext voranbringt.  Die Fundstellenlandschaften werden besonders mit Methoden der Luftbildarchäologie, aber auch mit der einhergehenden Interpretation von Aerial-Laserscanning- und Satellitendaten-Befunden sowie Prospektionen der Geomagnetik, analysiert. Das Projekt ArchaeoLandscapes hat aber auch zum Ziel, den durch Baumaßnahmen teils sehr gefährdeten Bodendenkmalbestand innerhalb des Weltkulturerbes durch zielgerichtete Prospektionen systematisch zu erfassen, zu dokumentieren und im Bestand zu sichern.

http://www.archaeolandscapes.eu/

archäologiedigitale

Die digitale Archäologie ist ein noch recht junger Zweig der Archäologie, die aber mittlerweile zum Standard innerhalb des archäologischen Dokumentationswesens bei Ausgrabungen geworden ist. Und sie wird auch bei vielen innovativen Forschungsansätzen, jedoch recht unterschiedlich, eingesetzt. Um einen Überblick der zahlreichen Methoden der digitalen Archäologie zu bekommen, wird in einer fortlaufenden Recherche und Monitoring der State of the Art erfasst. Aus diesem nichtstatischen Ist-Zustand können neue Perspektiven der digitalen Archäologie entwickelt und diskutiert werden.