Archiv der Kategorie: Artikel

Vortrag zum “AK Sammlungen” von Dr. Judith Blume

Die Sektionen „Forschungsdatenmanagement – Aufbereitung eigener Forschungsdaten – Archivierung“ und „Kuratierung von Daten, Normdaten, Linked Open Data und Ontologien” laden gemeinsam zum nächsten Vortrag der AG Objekte.Digitalität.Hochschulen am Mo., den 22.11.2021 (17-18:30 Uhr) ein.
 
Der kommende Vortrag von Frau Dr. Judith Blume thematisiert zum einen die Aktivitäten des „AK Sammlungen“ und zum anderen konkrete Problemstellungen bei der Weiterentwicklung bestehender Datenbanksysteme, um heterogene Universitätssammlungen systematisch zu erschließen. Judith Blume ist Koordinatorin der Sammlungen der Goethe-Universität an der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg. Der AK Sammlungen engagiert sich seit einigen Jahren erfolgreich bei der Aufbereitung und Vernetzung von Universitätssammlungen. Eine bestehende Online-Plattform präsentiert gebündelt die vielfältigen Objektbestände von über 40 akademischen Sammlungen an der Goethe-Universität Frankfurt. In folgenden Schritten soll das bestehende Datenbanksystem migriert werden, um insbesondere zeitgemäße Aspekte der Daten-Interoperabilität, der Schnittstellenschaffung und der semantischen Suchfunktion u.a. perspektivisch zu ermöglichen, was mit einigen Herausforderungen einhergeht.
 
Interessierte können sich bis spätestens 22.11.2021, 12 Uhr über die Kommentarfunktion “Schreibe eine Antwort” anmelden, wobei Ihre benötigten Kontaktdaten, Name, E-Mail und ggf. Institution im Blog nicht sichtbar uns übersendet werden.

Expertenvortrag zu Linked Open Data & Nomisma.org von Dr. Karsten Tolle

In der letzten Sitzung der AG Objekte.Digitalität.Hochschulen am 18.05.2021 hielt Dr. Karsten Tolle von der Goethe-Universität Frankfurt einen Expertenvortrag zu Linked Open Data im Rahmen des Projekts Nomisma.org, wobei sich im Diskussionsteil eine lebhafte Fragerunde zur konsequenten Anwendung von Semantic Web-Technologien anschloss.

Karsten Tolle ist Informatiker und Direktor des Frankfurt Big Data Lab. Sein Experteninput bei der virtuellen Sitzung der AG fokussierte als Best-Practice-Beispiel die gelungene Anwendung von Linked Open Data mit einhergehender Ontologie für die ausgewählte Materialgruppe der Münzen und weiter verknüpfbarer Materialien. Ganz konkret und wenig abstrakt wurde dabei der Nutzen und Wissensgewinn von Linked Open Data aufgezeigt. Das vorgestellte Verbundprojekt Nomisma.org ist ein internationales Konsortium mit renommierten Beteiligten (u.a. DAI mit der RGK, British Museum, Staatlichen Museen Berlin u.a.): http://nomisma.org/

Der interessante Vortrag ist aufgezeichnet worden und unter folgendem Link bereitgestellt: https://youtu.be/fmWvWLwFPTs

AG Objekte.Digitalität.Hochschulen läd zur Teilnahme ein

Die AG Objekte.Digitalität.Hochschulen ist ein offenes Forum für alle Interessierten – insbesondere auch Studierende und Doktorand*innen – aus den archäologischen Wissenschaften und Nachbardisziplinen. Sie dient dabei dem Austausch zwischen den akademischen Statusgruppen und beteiligten Disziplinen. Wenn Sie sich an der AG Objekte.Digitalität.Hochschulen beteiligen möchten, können Sie gern über das folgende Anmeldeformular mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme:  Kontaktformular

Mini-Schulung zu Datenmanagementplänen der Sektion Forschungsdatenmanagement

Von Nina Dworschak

Am Freitag, den 16.04.2021 von 10:00-11:00 Uhr findet die nächste virtuelle Sitzung der Sektion Forschungsdatenmanagement statt. Wir wollen uns diesmal schwerpunktmäßig dem Thema Datenmanagementpläne widmen. Nina Dworschak (Referentin für Forschungsdatenmanagement an der Universitätsbibliothek Frankfurt) wird eine Mini-Schulung zu diesem Thema anbieten und auf diverse Themen wie z.B.  EU/DFG Forschungsförderung, FAIR-Prinzipien in Bezug auf Datenmanagementpläne eingehen. Zudem werden wir uns das Webtool Research Data Management Organizer (RDMO) https://rdmorganiser.github.io/ ansehen und seine Möglichkeiten zur Erstellung strukturierter Datenmanagementpläne diskutieren.

Alle Interessenten, Gäste und auch Mitglieder anderer Sektionen sind herzlich willkommen und können sich per Mail vorab anmelden:

n.dworschak[at]ub.uni-frankfurt.de

AG Objekte.Digitalität.Hochschulen feiert einjähriges Bestehen

Heute auf den Tag genau ein Jahr nach der Gründungsveranstaltung der AG Objekte.Digitalität.Hochschulen am 10.3.2020 an der Goethe-Universität Frankfurt trafen sich die Mitglieder der AG in virtueller Form wie es Pandemie bedingt nun leider die Regel ist. Wir alle sind in den letzten Monaten mit einer ad hoc Digitalisierung konfrontiert worden, die besonders deutlich bestehende Nachholbedarfe in allen Bereichen der Digitalisierung von Forschung und Lehre vor Augen führt. Funktionierende Lehr- und Lernplattformen sowie Forschungsdaten-Infrastrukturen sind nun dringender nötig denn je. Diese Entwicklungen werden auch in Nach-Corona-Zeiten als nachhaltige Ergänzungen zum Analogen weiter bestehen, um bspw. Zugangsbarrieren zu verringern. Fördervorgaben wie die der DFG fordern mittlerweile im Zuge der Beantragung von Fördermitteln die spezifische Erstellung eines Forschungsdaten-Managementplans an der beteiligten Hochschule oder im Verbund eines Konsortiums. Besprochen wurden dahin gehend die weitere Ausrichtung der AG sowie die thematische Interaktion zwischen den einzelnen Sektionen, um diese und weitere Problemstellungen zielgerichtet anzugehen.
Die AG möchte sich weiterhin als offenes Forum für alle Interessierten verstehen, die im Bereich der archäologischen Wissenschaften mit den vielfältigen Aufgaben der Digitalisierungen betraut sind oder hierzu
forschen und lehren. Des Weiteren sind insbesondere nicht zuletzt Studierende und Doktorand*innen der archäologischen Wissenschaften aufgerufen sich in der AG einzubringen, da die AG sich als Plattform zum offenen Austausch auch zwischen den akademischen Statusgruppen versteht.
Wenn Sie sich an der AG Objekte.Digitalität.Hochschulen beteiligen möchten, können Sie über das folgende Anmeldeformular mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.  Kontaktformular

2.–6. Arbeitssitzung der Gruppe Mustererkennung

Von Martin Langner: 

Die Gruppe Mustererkennung trifft sich mittlerweile alle sechs bis acht Wochen, um mit eingeladenen Experten über die Möglichkeiten der Anwendung von Mustererkennung in den Bild- und Objektwissenschaften zu diskutieren. Das Interesse ist sehr groß und die Diskussion immer anregend, was nicht zuletzt an den Gastrednern liegt:

Den Auftakt machte am 27.10.2020 Simon Donig, der “Datenzentrierte Informationsextraktion und Wissensmodellierung im Wechselspiel” ins Zentrum seines Vortrags rückte (https://youtu.be/FtnL8VAtI4w ).

Andreas Maier sprach am 11.12.2020 im Rahmen der AG Mustererkennung über die Time Machine Europe, die Erkennung von Handschriften und Schreibern und andere Projekte: https://youtu.be/q2JMtQTZxhA.

Am 29.01.2021 hatten wir die Gelegenheit, mit Karsten Tolle über die Mustererkennung bei antiken Münzen zu diskutieren, was wir ausgiebig genutzt haben (https://youtu.be/QKiPuWLcsBo).

Zwei weitere Termine stehen auch schon fest: Am 24. März wird um 10:15 Uhr Björn Ommer aus Heidelberg (https://hci.iwr.uni-heidelberg.de/people/bommer) über “Digital Humanities jenseits der Digitalisierung“ sprechen. Zusammen mit den Kunsthistoriker Peter Bell arbeitet er schon sehr lange im Bereich der kunsthistorischen Mustererkennung und kann geradezu als einer der Pioniere im Bereich der digitalen Modellierung bildwissenschaftlicher Fragen angesehen werden. 

Bitte reservieren Sie sich auch schon den 23.04.2021 für die 6. Sitzung. Mein Göttinger Kollege Prof. Dr. Alexander Ecker (https://eckerlab.org) wird uns über “Algorithms of Vision: From Brains to Machines and Back” informieren. Eine breiteren Publikum ist er vielleicht durch seine Methode der Style Transformation bekannt, die aus Alltagsfotos Gemälde im Stil bekannter Maler generiert: https://www.researchgate.net/publication/281312423_A_Neural_Algorithm_of_Artistic_Style

Hier entsteht der neue Blog der AG Objekte.Digitalität.Hochschulen in den archäologischen Wissenschaften

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge. Anfragen, Anmerkungen und Anregungen sind hier im Formular Schreibe einen Kommentar willkommen.

Digital Humanities & Diskursanalyse zur Entstehung von archäologisch-historischem Wissen

Von Armin Volkmann:

Forschungsstand
Die Digital Humanities beschäftigen sich u.a. mit der Etablierung von digitalen Forschungsdaten-Infrastrukturen sowie der Eruierung der Chancen und Risiken im Umgang mit digital basiertem Wissen. So ist von besonderem Interesse die Prozesse zu verstehen, wie vermeintliches Wissen bzw. Meinungen entstehen, beeinflusst und letztlich gebildet werden.
Untersucht wird im Rahmen der Diskursanalyse der Zusammenhang von Text, Wissen und Gesellschaft. Dabei stößt man schnell auf kulturelle Praktiken, in denen ganz verschiedene Identitäten, die z.B. national, sprachlich oder disziplinär motiviert sein können, und auf vielfältige Weise miteinander verflochten sind. Die großen Themen unserer Zeit, wie Kultur, Migration, Nation oder Grenzen, werden in größeren transnationalen Räumen und über verschiedene Wissensdomänen hinweg verhandelt, wobei es aber oft sprachlich-textliche Verfahren der Herstellung regionaler Identitäten sind, deren Muster sich erst in globalen Diskursen weiter formieren. Fokussiert werden in diesem Projekt die Archäologischen Wissenschaften und deren Einfluss auf die Nachbardisziplinen, wie Geschichte und Ethnologie, und auf die Gesellschaft im 19. und frühen 20. Jahrhundert, in der Zeit der Formierung der betrachteten Wissenschaften und umwälzenden gesellschaftlichen Ereignissen, deren Auswirkungen noch heute vorhanden sind.
In den Geistes- und Sozialwissenschaften formiert sich mit der transkulturell angelegten Diskursforschung momentan international ein starkes Paradigma, in dem Zugriffe auf kulturelle Kontexte gebündelt werden. Da jede Diskursanalyse mehr oder weniger explizit (mindestens jedoch auch) eine Sprachanalyse ist, kommt der Linguistik hier ein besonderer Stellenwert zu. Methodisch haben im Rahmen der Digital Humanities in der letzten Zeit dabei insbesondere korpuslinguistische Zugänge ihren deutlichen Mehrwert erwiesen – auch für die hermeneutischen Fächer. Insbesondere die Integration korpustechnologischer Methoden in die diskursanalytische Kulturforschung wird weltweit mit großem Interesse aufgenommen, wie die Programme der großen Digital Humanties Konferenzen (bspw. der Annual International Conference of the Alliance of Digital Humanities Organizations ADHO) deutlich vor Augen führen.
Solche interdisziplinären Themen können jedoch nur sinnvoll bearbeitet werden, wenn Forscherinnen und Forscher Formen der Zusammenarbeit finden, um unterschiedliche fachkulturell und sprachkulturell geprägte Methoden und Perspektiven auf Forschungsgegenstände zur Geltung kommen zu lassen. Der Forschungskontext der Diskursanalyse ist dazu besonders geeignet, weil er seinerseits ein transkulturelles Programm beinhaltet: Theorieentwürfe, Forschungsweisen und Leitkonzepte der Diskursanalyse entstehen oft in hybriden fachkulturellen Kontexten, und werden dann auf eine Disziplin hin ausformuliert, wo sie identitätsbildend wirken.
graf-1
Die Abbildung zeigt verschiedene Formen der Visualisierung von Netzwerkverbindungsgraphen. Gezeigt wird hier beispielhaft ein Netzwerk von Forschungseinrichtungen, die zum Themenbereich der historisch orientierten Diskursanalyse in Kontakt stehen und interagieren. Die Graphenvisualisierung kann zum einen ohne geografische Referenzierung erfolgen, wie oben zu sehen ist. Durch Gewichtung und damit einhergehender größengestaffelter Signaturvergabe und/oder Farbvergabe treten die Orte der Forschungsschwerpunkte deutlich hervor. In der Abbildung werden die jeweiligen einzelnen Kontakte als Punktwolken in einer Ähnlichkeitsanalyse durch den gewählten Algorithmus (beispielsweise „Fruchterman-Reingold“) in der Stellung zueinander im Graph berechnet. In der unteren Abbildung berechnet ein entsprechender Georeferenzierungs-Algorithmus unter Berücksichtigung der X- und Y-Koordinatenwerte die topografische Lage der Orte in der Visualisierung der Netzwerkanalyse, wobei auch hier die Forschungsschwerpunkte durch entsprechend groß gewichtete und farblich markierte Signaturen hervorgehoben werden können. Im Gegensatz zu oben erfolgt dies unten jedoch in geografisch korrekter Lage zueinander. In der interaktiven Graphen-Visualisierung können durch Anklicken eines Orts (d.h. in der Graphen-Datenbank: nodes) dessen Verbindungen (edges) selektiv hervorgehoben werden, wie es in der unteren Abbildung für London gezeigt wird. Beide Visualisierungen basieren auf einem identischen Datensatz in einer graphenbasierten Datenbank der Open Source neo4j, die mit der Open Source Sofware Gephi analysiert wurde.

Ziele
Im Projekt wird die Multiperspektivik und methodische Vielfalt der Diskursanalyse als Ressource genutzt. Dazu dient die Leitidee der reflexiven Diskursanalyse: Im Rahmen einer virtuellen Umgebung zur transkulturellen Forschung und in regelmäßigen Arbeitstreffen, Workshops und Tagungen wird die Zusammenarbeit zwischen den Fach- und Sprachkulturen praktiziert, um in verschiedenen kollaborativen Subprojekten mit fallbeispielhaftem Charakter zu herausragenden Personen, Ereignissen und Fachschulen transkulturelle Diskurse zu erforschen. Gleichzeitig wird dabei reflektiert, welche interaktionalen Effekte dabei entstehen, die von den Handelnden als hilfreich oder hinderlich erfahren werden. Es wird also systematisch Erfahrungswissen über transkulturelle Zusammenarbeit generiert, abschöpft, aufbereitet und letztlich öffentlich zur Verfügung gestellt.
Innerhalb des Projektes wird mit der Disziplin übergreifenden Diskursanalyse zur Entstehung von „Wissen“ genau dies für die Archäologie und Geschichte erforscht. Dabei kann auf die umfangreichen digital verfügbaren Fachzeitschriften der Universitätsbibliothek Heidelberg zugegriffen werden, die einen basalen Korpus für die Untersuchungen darstellen. Als Ausgangslage bietet sich die „Zeitschrift für Ethnologie“ an, die von 1869 bis 1908 regelmäßig erschien und damit eine der ältesten Zeitschriftenreihen zur Archäologie Zentraleuropas darstellt. Herausgegeben wurde sie anfangs vom Pathologen Rudolf Virchow, dem Vorsitzenden der „Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte und Deutsche Gesellschaft für Völkerkunde“, der sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der noch in Entstehung befindlichen Archäologie rasch einen bedeutenden Namen machte, indem er zahlreiche Fachartikel veröffentlichte, die über viele Jahrzehnte stark zitiert wurden. So wird dabei die Form „des sprachlichen Handelns“ in der Stilistik der Artikel mit der Wirkung auf die Forschung verglichen, um bestimmten gesellschaftlichen Phänomenen nachzugehen. In der Stilistik der Artikel wird den Textualitätsmerkmalen, der Kohärenz und Kohäsion, also des Zusammenhangs und Zusammenhalts nachgegangen, wobei mit computerlinguistischen Methoden eine Art „Fingerabdruck“ des Verfassers erstellt wird, die auch als philologische Stylometrie bezeichnet werden kann und genormte Vergleiche zulässt. Auf diese Weise lassen sich Ähnlichkeitsmerkmale zwischen Verfassern oder auch Artikelgruppen (möglichst empirisch messbar) ausmachen, die in Interaktion zueinander stehen und sich gegenseitig beeinflussen. Dies kann in Analysen intellektueller Netzwerke münden, die graphenbasiert Verbindungen und deren Starke visualisieren und analysieren. Im Rahmen dessen wird der Ausgangskorpus fortlaufend mit digital verfügbaren Zeitschriftenbeständen erweitert, um die Repräsentativität zu erhöhen und um dabei verschiedene „Schreibschulen“ zu identifizieren zu können.
graf-2
Netzwerkanalysen können aber auch als nicht georeferenzierte Graphen ohne Raumbezug visualisiert und analysiert werden. Hierfür sind im Umfeld der Spatial Humanities einige Tools entwickelt worden, die als Open Source frei verfügbar sind und deren Bedienung in zahlreichen Tutorials und fallbeispielhaften Anwendungen gut dokumentiert ist.

Projektleitung an der  Goethe-Universität Frankurt am Main

Ph. D. Project: Towards a conceptual reference model for archaeological information within the context of Geographic Information System

By Michelle Pfeiffer:

The aim of the thesis is to contribute to the development of a conceptual reference model for archaeological information by investigating the underlying principles of archaeological information, in the context of Geographic Information Systems (GIS).
Data are the basis of any scientific empirical investigation. They are the formalized reinterpretable representation of information acquired through observation or measuring processes. Archaeological data occupy in this context at twofold hand a rather peerless position within sciences. The often-unique character of the data acquisition process (e.g. excavation), due to its destructive and consequently unrepeatable nature, makes out of archaeological data an irretrievable documentation of past human presence, looming furthermore archaeology’s epistemological foundation. Moreover, it is particularly the complex ontic nature of an archaeological object, that shapes the archaeological data in a distinctive manner. Both aspects allow qualifying archaeological data as being spatio-temporal, imperfect, heterogeneous, multiscale and multimodal.
Albeit long-term investigations and recent research progresses, Geographic Information Systems are still immature in handling archaeological data. One major reason for this inability stems from the inchoate and insufficient conceptual framework to which GIS applications may refer within archaeology. Information Systems and as such Geographic Information Systems need to be tailored in respect to ontic and epistemic information characteristics to become fully exploitable within their application domain. This requires a consistent conceptual model of the domain knowledge. Since the way in which data are conceptualized, is pivotal as to how an Information System might fulfil its functions. It defines its informative, memorative but also its active functions by means of information retrieval, access, handling and analysing – an often highly underestimated fact.
In striving for a conceptual reference model conceptual modeling is deployed- a common method within computer science. Conceptual modeling seeks representing real world phenomena by an abstraction process in form of a conceptual model. Thereby domain specific concepts and their mutual relation, as well as their behavioural and structural aspects need to be identified, defined and constructed. Considering the increasing importance of Information Systems, and GIS in particular, within archaeology, one might thus be surprised, although the fundamental importance of a conceptual framework, that the investigations in this sense have been minor within archaeology.

Scrutinizing archaeological objects from a conceptual perspective requires reasoning about their ontic nature. This gives rise to a range of issues including: What defines an archaeological object? How does it behave in space? How does it evolve over time? Does change affect an object’s identity? These are some of the questions investigated in the context of the thesis. Thereby the study expects contributing to an enhanced conceptual understanding of archaeological data.

Pattern recognition and archaeology – Semi-automated detection of ground monuments in airborne laser scan data (LiDAR)

In recent years, LiDAR scanning has become a widely used tool for understanding both the cultural and natural landscape surrounding us. The result of this is, that new 3-dimensional point based LiDAR (Light Detection and Ranging) data is consistently being generated in a more precise and detailed version of raw point cloud form.

Airborne laser scan data includes information about the ground surface as well as the existing vegetation allowing to virtually remove for instance forests to reveal hidden structures. Even ground monuments which are heavily eroded and/or very flat can be detected by this approach. (Interpolated) surface models are often used to visualize the findings.

Available LiDAR scans of the Bavarian State Office for Surveying and Geoinformation for the district of Lower Franconia with its 8531 km2 as our test area accumulates to 2.8 TB of data. An editor familiar with the data can process approximately 30 km2 per day, resulting in 1.2 years for a one-time analysis of Lower Franconia and already ten years for the state Bavaria. Continuous and iterative explorations increase the amount of data to be handled and lead to time frames not feasible for research.

In order to cope with the increasing amount of spatial and radiometric information, a systematic and semi-automated process needs to be defined in order to control and handle these accumulated amounts of otherwise unrestrained information. Thus the collaborate project intends to focus on the development of technologies and methodologies for the creation of an interactive research data gateway.

The utilization of LiDAR data provides a novel approach for locating and monitoring cultural heritage in the landscape, especially in areas of logistical complications, e.g. forest, rough terrain, and remote areas. However, the utilisation of LiDAR presently lacks standardised approaches for proper handling, developing, and processing within the field of cultural heritage management. Further, a majority of stakeholders within the field of archaeology and cultural heritage management encounters various problems regarding macro- and micromanagement when handling and processing LiDAR data, often resolving in quantitative assessment being impractical or impossible. Thus, in order for LiDAR data to become a truly competent method for heritage management, a large scale quantitative approach for handling, developing, and processing needs to be formed and defined. Such is the background, premise and resolve for this project.

Hügelgräberdetail+Hügelgräber_Wald

Figure 1: On the left no archaeological ground monuments can be seen in the aerial image of the forest nearby Urphar (at River Main, District Unterfranken in Germany). With the point signature finds of ceramic shards of the late Bronze Age are marked in Geographic Information System (GIS). The sits information is taken from the databases of the Bavarian State Office for the Preservation of Historical Monuments, which is a partner of our project. The right picture shows the LIDAR scan of the so called DGM1 ground surface of the Bavarian State Office for Surveying and Geoinformation in the same area without any disturbing vegetation. It uncovers a group of prehistoric grave hills. These were previously unknown because they are heavily eroded and very flat. The funnel in the center of each burial mounds gives information about illegal grave robberies.

 

Sub-project

The sub-project, LiDAR based semi-automatic pattern recognition within an archaeological landscape, is focused on adapting and creating semi-automatic procedures for handling and processing LiDAR data within cultural heritage monument detection and large scale cultural heritage management.

Particular emphasis is on the implementation of pattern recognition algorithms for semi-automatic detection within 3dimensional vector and 2dimensional raster data.

In doing so, the effort of this project will be focused on pattern recognition algorithms in order to define quantitative methods of handling and processing 3dimensional LiDAR data and subsequent 2dimensional raster by implementing standardised and state of the art systematic and semi-automated approaches for cultural heritage detection and management.

Besides state of the art algorithms for automatic procedures of cultural heritage detection and management, the result of the project will also be focused on key technologies regarding data life cycle in joint collaboration with the Software Methods Group (SWM) and the KIT (Karlsruhe Institute of Technology). The joint collaboration will be focused on data sustainability, and optimizing visualisation procedures for differentiated fields of focus.

 

Acknowledgments

In addition to the Bavarian State Offices for Sites and Monuments (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege) and the Environment (Bayerisches Landesamt für Umwelt), we would particularly like to thank the Bavarian State Office for Surveying and Geoinformation (Bayerisches Landesamt für Vermessung und Geoinformation) for providing access to unpublished data like the DTM1s. Without the cooperation of these authorities this project and associated project, Transformation of Settlement Sites from Late Antiquity to the Early Middle Ages in Lower Franconia, would not have been possible.

Georeferenzierung des Lorscher Codex

Innerhalb des HGIS-Clubs, einer interdisziplinären Lehrveranstaltung der Geschichte, Geo-Informatik und der Digital Humanities an der Universität Heidelberg, ist im Verlauf der letzten Semester ein Projekt zur Georeferenzierung der Ortsnamennennungen aus dem Loscher Codex entstanden. Der Lorscher Codex aus dem späten 8. Jahrhundert ist ein sehr bedeutendes Manuskript für viele Regionen, da in diesem mehr als 1000 Ortsnamen Zentraleuropas erstmals im Zusammenhang des weit verstreuten Eigentums des ehemaligen Lorscher Klosters schriftlich erwähnt werden. In Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Heidelberg können nun erste Ergebnisse zur Ortsnamenkartierung online präsentiert werden:

Ortsnamen-Nennungen_Lorscher-Codex_A-Volkmann

Kartierung der insgesamt 6511 Ortsnamennennungen von über 1000 Orten mit Besitzungen des Kloster Lorsch im und um das Rheinland in QGIS (Kartierung A. Volkmann auf LANDSAT Satellitenbild).

umap-Kartierung der Ortsnamennennungen aus dem Lorscher Codex auf der OpenStreetMap

Project RetroDig is launched at Heidelberg University

As a case study in the field of digital cultural heritage the project RetroDig develops infrastructure and workflows for retro-digitalisation and academic analysis of paper-based documents. The Project RetroDig concentrates on retro-digitalisation and academic analysis of analog records focused on preserving information. Retro-digitalisation also signifies standardised   digitalisation of analog media and transformation of information to machine-readable data for large scale computation and analysis.

The present and so far unpublished documentation of the Roman fort excavation in Heidelberg-Neuenheim in the 1970s were reprocessed. Data from area of interest was all analog so far. Due to the course of the excavations, where researched records are mostly irrecoverable going to be destroyed, only the documentation of records is the only way for ongoing studies. Production methods, storage conditions, environmental influences and also the simple touching of paper documents are reducing the span of life and threaten the recorded data upon it.

Ziziphus - Screenshot

Fig. 1: Retro-digitalisation of the excavation diary; editors draft for annotation of text and image section with person name markings; source: excavation dairy “Heukemes” of the excavation “Kastellweg 1975” Kurpfälzische Museum Stadt Heidelberg ©.

The goal of Digital Cultural Heritage project RetroDig is the extraction of a best possible digital copy. Thereby the analysis and extraction of the contained information shall be proceeded at very little effort. The information will be stored as future secured interoperable data for prospective usage in the field of Digital Humanities. In order to do so, already developed digital tools will be used, modified and provided as a cheap and lasting open-source solution (see figure above). The results of the case study can be used disciplinary in research and teaching – the developed infrastructure, however, can also be used interdisciplinary in other academic fields.

Within the project work flow, the first task was scanning the archive inventory containing hundreds of separate drawn excavation plans and handwritten field notes as well as revised and verified photographs. After that, standardised scanning of archival footage with calibrated settings and meta-data enrichment of scanned data in the Tamboti Ecosystem began. The archival footage is now to be fully digitalised by transcribing the scanned handwritten notes. The digitalised data is based upon the Extensible Markup Language-Standard (XML), which is the base for further textual data analysis (see figure below). In the last step, all data will be added to the Tamboti Ecosytem, where they will be permanently available for further evaluation, presentation and publication of the results of the excavations. RetroDig is a cooperation of the Junior Research Group Digital Humanities and Digital Cultural Heritage, and the Heidelberg Research Architecture (HRA) at the Cluster of Excellence Asia and Europe in a Global Context, in joint collaboration with the Kurpfälzische Museum of the City of Heidelberg.

xml-screenshot

Fig. 2: XML file from transcribed text out of the scanned handwritten notes, JRG DH/ HRA ©.

Within our next steps, we are developing a digital edition of the so far unpublished excavations of the Roman fort in Heidelberg-Neuenheim. And we co-operate with the project HyperImage [7] in order to generate powerful image-text-multimedia annotations within exhibitions in a context of museal presentations with interactive applications via touch screens.

[1] https://heidelberger-forum-edition.de/retrodigitalisierung

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Heidelberg_in_r%C3%B6mischer_Zeit

[3] http://kjc-sv016.kjc.uni-heidelberg.de:8080/exist/apps/tamboti/modules/search/index.html

[4] http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/research/jrg/jrg-digital-humanities.html

[5] http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/hra-portal.html

[6] http://www.museum-heidelberg.de/pb/,Lde/Startseite/Museum/Forschung.html

[7 ]http://hyperimage.ws/

LiDAR based semi-automatic pattern recognition within an archaeological landscape

A PhD-project in association with Dr. Armin Volkmann (Junior Research Group Digital Humanities and Digital Cultural Heritage at the Interdisciplinary Center for Scientific Computing and Cluster of Excellence Asia & Europe in Global Context), Prof. Dr. Alexander Zipf and Jun.-Prof. Bernhard Höfle (Geoinformatics), Prof. Dr. Diamantis Panagiotopoulos (Institute of Archaeology), and funded by the HGS MathComp Graduate School at Heidelberg University. In further collaboration with Bayerisches Landesamt für Vermessung (BLV) und Denkmalpflege (BLD), and Karlsruhe Institut für Technologie (KIT).

The project is focused on adapting and creating semi-automatic procedures for handling and processing LiDAR data within cultural heritage monument detection and large scale cultural heritage management. Particular emphasis is on the implementation of pattern recognition algorithms for semi-automatic detection within 3D, 2½D, and 2D LiDAR derived data.

The utilization of LiDAR provides several novel approaches for locating and monitoring cultural heritage, especially in areas of logistical complications, e.g. forest, rough terrain, and remote areas (cf. figure 1 & 2). In order to cope with the huge amount of generated 3D LiDAR point clouds, systematic and semi-automated procedures needs to be defined to control and handle these accumulated amounts of otherwise unrestrained information.

In doing so, the effort of this project will be focused on pattern recognition algorithms to define quantitative methods of handling and processing 3D LiDAR data and subsequent 2D raster by implementing standardised and state of the art systematic and semi-automated approaches for cultural heritage detection and management.

Further, a research data gateway will be created within a WebGIS for extended parameterization of 2D and 3D LiDAR data with added databases of archaeological site information.

Figure 1.  Multiple layers on reality. Combining laser scanning for optimal scaling possibilities together with other sources, often reveal new features yet unknown. Figure 1 displays airborne and terrestrial laser scanning combined with street map at the Königstuhl, Heidelberg. New features detected; a house, two cellar structures, and several pathway and terrace systems dating back to the 16th and 17th century. Source: ALS Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg. TLS: Höfle, Pfeiffer and Raun. Map: OpenStreetMap.

Figure 1.
Multiple layers on reality. Combining laser scanning for optimal scaling possibilities together with other sources, often reveal new features yet unknown. Figure 1 displays airborne and terrestrial laser scanning combined with street map at the Königstuhl, Heidelberg. New features detected; a house, two cellar structures, and several pathway and terrace systems dating back to the 16th and 17th century. Source: ALS Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg. TLS: Höfle, Pfeiffer and Raun. Map: OpenStreetMap.

Figure 2. Revealing landscape. Underneath the underwood on Reussenberg near Karsbach, several new details arise in the interpolated landscape around the 13th century Reussenburg ruin. Source: ALS and historical maps: Bayerisches Landesamt für Vermessung.

Figure 2.
Revealing landscape. Underneath the underwood on Reussenberg near Karsbach, several new details arise in the interpolated landscape around the 13th century Reussenburg ruin. Source: ALS and historical maps: Bayerisches Landesamt für Vermessung.