Data literacy – digitale Lehre

Koordination: Marion Bolder-Boos (KU Eichstätt-Ingolstadt), Marion.Bolder-Boos[at]ku.de und Sebastian Hageneuer (Universität zu Köln), s.hageneuer[at]uni-koeln.de

Themenbeschreibung

E-Learning stellt seit einigen Jahren einen zunehmend wichtigen Faktor in den archäologischen Wissenschaften an den Universitäten dar. E-Learning kann auf unterschiedlichen Technologien basieren und in verschiedenen didaktischen Szenarien und Konzepten realisiert werden. Es existieren web- und computerbasierte Lehr- und Lernformen (etwa unter Zuhilfenahme von Lernsoftware), verschiedene Lernplattformen zur Bereitstellung von Lerninhalten und zur Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden sowie Online-Kurse und digitale Lernspiele. Dabei kann die Lehre einerseits vorrangig über das Internet erfolgen (virtuelle Lehre, z.B. in Form von Webinaren) oder als Kombination von virtueller und Präsenzlehre (Blended Learning).

An vielen archäologischen Instituten kommen inzwischen Plattformen wie Moodle zum Einsatz, darüber hinaus machen einige Institute nun auch spezifische E-Learning-Angebote zu Teilaspekten der archäologischen Disziplinen (z.B. Landschaftsarchäologie, Athener Akropolis) oder ganze Onlinekurse in Form von MOOCs (Massive Open Online Course), die nicht allein eingeschriebenen Studierenden der jeweiligen Universitäten, sondern auch einem größeren Publikum zugänglich gemacht werden. Bei dieser Vielfalt und der kontinuierlich wachsenden Zahl an Angeboten ist es dringend notwendig, einen Überblick zu erhalten und an einer Stelle zusammenzutragen, welche Formen der digitalen Lehre in der Archäologie aktuell an den deutschen Universitäten existieren, welche E-Learning-Angebote bestehen oder in der Entwicklung sind. Es ist hierbei auch wichtig herauszufinden, was wofür am besten geeignet ist, d.h. die Vor- und Nachteile der verschiedenen Tools und Kommunikationsformen kennenzulernen und eine Art “Übersetzungsarbeit” für diejenigen zu leisten, die in diesem Feld weniger geübt sind.

Einen zweiten wichtigen Bereich stellt die Vermittlung digitaler Kompetenzen in der archäologischen Lehre dar. Digitale Grundkenntnisse, die sich von jenen etwa der Informatik unterscheiden, sind zunehmend in der archäologischen Lehre bei Lehrenden wie Lernenden zu verankern. Es besteht daher zunehmend die Notwendigkeit der Vermittlung von Basistechnologien, wie es bereits etwa an den Universitäten Göttingen (Klassische Archäologie) oder Kiel (Ur- und Frühgeschichte) umgesetzt wird. Generell mangelt es nicht an Werkzeugen, sondern an Erfahrungen, diese einzusetzen.

Ziel und Inhalt

Die Sektion umfasst folglich die beiden Bereiche „Anwendung digitaler Werkzeuge in der Lehre“ und „Vermittlung digitaler Kompetenzen im Archäologiestudium“. Sie zielt in einem ersten Schritt darauf ab, Informationen zum bestehenden E-Learning-Angebot wie auch zu Lehrveranstaltungen, die explizit digitale Kompetenzen vermitteln, von den einzelnen archäologischen Instituten zu erfragen und erstellt einen Überblick, der allen zugänglich gemacht werden soll. Dabei werden auch Erfahrungen zu Aufwand und Nutzen der einzelnen Tools und Lehrveranstaltungen zusammengetragen. In einem zweiten Schritt soll dann einerseits der Bedarf an weiteren E-Learning-Werkzeugen ermittelt werden; andererseits soll abgefragt werden, welche digitalen Kompetenzen nach Meinung der Befragten für künftige Archäolog*innen von besonderer Relevanz sein könnten und folglich im Studium verankert werden sollten. Idealerweise sollen sich daraus in einem dritten Schritt sowohl Projekte für die Entwicklung weiterer E-Learning-Angebote als auch Vorschläge für Lehrveranstaltungen zu digitalen Werkzeugen in der Archäologie ergeben.

 

News

Sammelband der Tagung „Teaching Classics in the Digital Age“ online erschienen
Am 15. und 16. Juni 2020 wurde die internationale Konferenz Teaching Classics in the Digital Age online abgehalten. Ursprünglich sollte die Veranstaltung in Kiel stattfinden, aber aufgrund der ersten Phase der Corona-Pandemie musste sie in den virtuellen Raum verlegt werden. Insgesamt nahmen an den beiden Tagen mehr als 120 Personen aus aller Welt teil – ein Beleg für die Relevanz und das Interesse an dem Thema. Passend zum Thema der Konferenz sind nun die während der Vorträge aufgenommenen Videos zusammen mit den Aufsätzen im Universitätsverlag der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel online und open access publiziert worden (DOI: https://doi.org/10.38072/2703-0784/v2).
Wie der Titel der Konferenz bereits andeutet, lag das Hauptaugenmerk auf dem Austausch zu Methoden und Erfahrungen in der Lehre der Digital Classics. Digitale Medien bieten neue Möglichkeiten für den Unterricht und die Vermittlung der Altertumswissenschaften. Doch wie können die neuen Technologien am besten genutzt werden – sowohl an der Universität als auch in der Kommunikation mit der breiten Öffentlichkeit? Die Konferenz und die Online-Publikation Teaching Classics in the Digital Age haben zum Ziel, aktuelle Ansätze der digital gestützten Lehre vorzustellen und sich über Praxisbeispiele auszutauschen. Darüber hinaus soll eine Diskussion über die Grundsätze, Probleme und die Zukunft der Lehre in den Fächern der Altertumswissenschaften im 21. Jahrhundert innerhalb und außerhalb der einzelnen Fächer angestoßen werden. Im Mittelpunkt stehen dabei folgende Fragen:

  • Wie können digitale Methoden und Forschungsansätze in der universitären Lehre eingesetzt werden?
  • Welche technischen Möglichkeiten sind für die digitale Lehre geeignet und wie können sie erfolgreich genutzt werden?
  • Wo liegen die Grenzen und Hindernisse für den Einsatz digitaler Lehrmethoden in den Altertumswissenschaften?
  • Wie können digitale Methoden dazu beitragen, Lehrer*innen und Schüler*innen sowie die breitere Öffentlichkeit zu erreichen?
  • Wie können digitale Methoden zur Vermittlung der Altertumswissenschaften als Teil einer lebenslangen Bildung beitragen?

Die Online-Publikation S. Feuser – S. Merten – K. Wesselmann (Hrsg.), Teaching Classics in the Digital Age (Kiel 2021) ist unter https://doi.org/10.38072/2703-0784/v2 erreichbar. Der Gesamtband, die einzelnen Artikel und Videos sind unter einer Attribution-Sharealike 4.0 International Lizenz (CC BY-SA 4.0) veröffentlicht, um eine weite Verbreitung zu ermöglichen.